Europaabgeordneter Dennis Radtke besucht EN-Agentur

Foto: Personen von links nach rechts: Jürgen Köder, Olaf Schade, Dennis Radtke, Kathrin Peters, Thorsten Coß, Markus Borgiel, Oliver Flüshöh

Letzten Donnerstag besuchte Herr Dennis Radtke, CDU-Abgeordneter der EVP-Fraktion des Europaparlaments, die EN-Agentur in der GRAUZONE in Hattingen. Grund des Besuchs war die erfolgreiche Teilnahme des Kompetenzzentrums für Energie-, Effizienz- und Ressourcenoptimierung (zeero) beim Europäischen Unternehmensförderpreis. Der CDU-Politiker wollte den zeero-Partnern persönlich gratulieren und sich näher über das Projekt informieren und bekam so einen Einblick in die Arbeit der EN-Agentur. 

Bei dem Austausch ging es um Erfolge sowie Herausforderungen für Unternehmen bei der Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen sowie bei der Energiewende hier vor Ort, welche zusammen mit der AVU sowie der Stadtwerke Witten näher erläutert wurden. An dem Gesprächs beteiligten sich auch der Landrat Olaf Schade sowie Oliver Flüshöh, Vorsitzender der CDU-Kreistagsfraktion. „Wir wollen den Unternehmen beim Transformationsprozess helfen“, machte Radtke deutlich.

Kathrin Peters von der EN-Agentur erklärte wie zeero die Unternehmen bei diesen Transformationsprozessen unterstützen will. Zunächst geht es um die Analyse der Unternehmensprozesse hinsichtlich Energie, Ressourcen und Effizienz und die anschließende Erarbeitung von Maßnahmen und die Vermittlung von Ansprechpartnern und Experten oder Expertinnen. Aktuell plant die EN-Agentur zusammen mit den zeero-Partnern ein lokales CO2-Kompensationsprodukt. „Viele Unternehmen bekennen sich zur Region und wollen sich hier engagieren und CO2-Kompensation realisieren“, erklärte Jürgen Köder, Geschäftsführer der EN-Agentur. Landrat Olaf Schade als Aufsichtsrats-Vorsitzender der EN-Agentur begrüßte das und verwies auf den parteiübergreifenden Beschluss, die Kreisverwaltung bis 2028 klimaneutral zu machen.

Über die zeero-Kernthemen hinaus stellte Jürgen Köder die Arbeit der EN-Agentur als Ansprechpartner für die heimische Wirtschaft vor und skizzierte die Herausforderungen für die Unternehmen. Der Ennepe-Ruhr-Kreis sei eine industriell geprägte Region. Ein Beleg dafür: Aufgrund der vielen Industriebetriebe sei der Jahres-Stromverbrauch pro Kopf doppelt so hoch wie in Berlin, so der Hinweis von Thorsten Coß, Geschäftsführer AVU-Serviceplus. Um die Klimaziele zu erreiche und die Unternehmen zu unterstützen, sei das zeero-Kompetenzzentrum in Nachfolge der Energie-Effizienz-Region Ennepe-Ruhr entwickelt worden.

Darüber hinaus bräuchten die Unternehmen als Arbeitgeber und Gewerbesteuerzahler Perspektiven bei der Weiterentwicklung von Gewerbeflächen und eben dem Wandel zu effizienten Unternehmen, so Köder weiter.

Das passt zu Dennis Radtkes Verständnis als Fachmann für Beschäftigungs- und Sozialpolitik – für ihn geht es dabei auch um Wettbewerbsgerechtigkeit im globalisierten Markt und unter den Bedingungen einer Pandemie. Er ermunterte die EN-Agentur und die zeero-Partner sich weiter für die Region zu engagieren und sich bei Wettbewerben und Förderprogrammen der Europäischen Union zu bewerben.

Nächster Artikel

Cookies

Diese Webseite verwendet technisch notwendige Cookies, sowie Cookies zu Analysezwecken. Für mehr Informationen lesen Sie bitte die Datenschutzerklärung.